Generalversammlung von KARATE VORARLBERG – auch ein virtueller Anlass kann verbinden!

Aus dem Meetingraum des Olympiazentrums Vorarlberg führte am Dienstag, 11. Mai 2021 das Präsidium von KARATE VORARLBERG die virtuell anwesenden Gäste und Delegierten der Mitgliedsvereine, unterstützt von einer hochwertigen Technik, durch die diesjährige Mitgliederversammlung.Das Corona-Jahr als Chance zu sehen, war die Kernbotschaft des Berichts von KV Präsident Peter Karg, Geschäftsführer und Sportdirektor Gerhard Grafoner verwies darauf, dass zwar weniger nationale und internationale Turniere besucht werden konnten, dafür jedoch im Spitzensport sogar mehr Trainingseinheiten als im Vorjahr absolviert wurden. Unsere Kadersportlerinnen- und Sportler sind also topfit, freuen sich auf die bevorstehenden Lockerungen und die beginnende Wettkampfsaison.

Auch die Olympischen Spiele 2020 sind der Pandemie zum Opfer gefallen und auf Juli/August 2021 verschoben worden. Damit auch das Ticket nach Tokyo, das Bettina Plank vergangenes Jahr praktisch schon in der Tasche hatte. Nun fiebern wir mit ihr um die neuerliche Qualifikation und drücken ihr ganz fest die Daumen!

Die Verbandsführung hat die pandemiebedingte Ruhepause im Sport dazu genutzt, im Rahmen von mehreren Entwicklungsgesprächen gemeinsam mit dem Olympiazentrum Vorarlberg grundsätzliche Überlegungen anzustellen, wohin sich Verbands- und Vereinsstrukturen entwickeln könnten, um in Zukunft auf solche oder ähnliche Situationen besser vorbereitet zu sein, jedoch auch um auf erkennbare Trends und Veränderungen des Marktes zu reagieren.

Das Ergebnis, in einem Motto ausgedrückt, ist «der digitale Verband». Virtuelle Angebote ergänzen physische Trainings in den Vereinslokalen, jedoch auch organisatorische Abläufe, Aus- und Weiterbildungen und Graduierungs-Prüfungen. Das Ziel ist, auch bei kommenden Lockdown-Zeiten den Kontakt innerhalb des Verbandes und mit den Vereinsmitgliedern nicht zu verlieren oder unterbrechen zu müssen und damit sicherzustellen, dass die Organisation weiter funktioniert und die Beziehungsfäden nicht abreissen.

Das bestehende Präsidium – Peter Karg (Präsident), Bernadette Kleinfercher (Vize-Präsidentin), Julia Gantner (Finanzreferentin) und Gerhard Grafoner (Geschäftsführung) – wurde gesamthaft für die nächste Funktionsperiode bestätigt. Auch die beiden Rechnungsprüferinnen Sonja Moschik und Bianca Ritter werden die Buchführung des Verbandes in den kommenden drei Jahren gewissenhaft überprüfen. Das Präsidium wird sich rechtzeitig mit der Nachfolgeregelung für die Verbandsführung beschäftigen – für Präsident Peter Karg ist es altershalber die letzte Funktionsperiode.

Angelika Salzgeber, Vertrauensperson und Genderbeauftragte, nahm die bevorstehenden Öffnungsschritte zum Anlass, um an die richtige Herangehensweise bei Gewalt im Sport sowie ihre Unterstützungsangebote in akuten Fällen zu erinnern.

Michael Zangerl, Leiter des Sportreferates und Simon Nussbaumer, Bereichsleiter Fachverbandsunterstützung im Olympiazentrum Vorarlberg strichen in ihren Wortmeldungen die Kompetenz, die Professionalität und die erkennbar hohe Verbandskultur von KARATE VORARLBERG heraus.

Präsident Peter Karg dankte allen Delegierten für Ihre Teilnahme und die konstruktive Versammlung sowie den Gästen für ihre anerkennenden Worte. Er hob ebenfalls die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Land und dem Olympiazentrum Vorarlberg heraus und bedankte sich gleichzeitig für die große und vielseitige Unterstützung, ohne die der Verband die Entwicklung der vergangenen Jahre nicht geschafft hätte. Verbunden mit dem Wunsch, sich bald wieder einmal persönlich treffen und ungezwungen austauschen zu können, endete die virtuelle GV 2021.

 

Präsentation GV 2021