Unter dem Zeichen der Freude über den EKF Vizeeuropameisterschaftstitel von Bettina Plank am vergangenen Wochenende, fand die 42. GV des Landesverbandes statt.

Als Ehrengäste durfte der Verbandspräsident Mag. Michael Zangerl, Leiter des Sportreferats und Ehrenpräsident Helmut Seewald begrüssen.
Ausserdem mit den Vereinen Sonkei Koblach und dem KC Krumbach zwei neue Verbandsmitglieder.

In seinem Jahresbericht verwies Präsident Peter Karg darauf, dass mit dem Aufbau professioneller Sport- und Organisationsstrukturen der Weg, den der Verband in den letzten Jahren eingeschlagen hat, untrennbar mit langfristigem Erfolg auf der sportlichen Ebene verbunden ist. Eine Vision, gemeinsame Ziele und effektive Strategien müssen wichtige Entscheidungen massgeblich beeinflussen und die grosse Herausforderung an die Verbandsorganisation wird es sein, den Spagat zu finden zwischen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern.

Geschäftsführer und Sportdirektor Gerhard Grafoner stellte das neu erarbeitete Zielsystem von KARATE VORARLBERG vor, das in seiner Struktur der Sportstrategie 2020 des Landes angepasst ist und als das Entscheidungsinstrument in der operativen Führungsebene eingesetzt wird. Ausserdem konnte er über eine Reihe erfolgreichen Aktivitäten in den 4 Hauptfunktionen Nachwuchsmotivation, Nachwuchsförderung, dem Leistungs- und Spitzensport und dem Breitensport berichten.

Das Budget 2017 wurde von Finanzreferent Gerold Kaufmann vorgestellt, es war wie in den vergangenen Jahren ausgeglichen. Der Verband bekennt sich aber dazu, das vorhandene Kapital mit Blick in die Zukunft vorrangig in die eigene Entwicklung und den Sport zu investieren.

Eine Investition in die Zukunft stellt auch die Etablierung einer Vertrauensperson des Verbandes dar. Mit Saskia Schwärzler konnte eine ideale «Multiplikatorin» gefunden werden. Diese Bezeichnung gibt die Bundessportorganisation BSO Vertrauenspersonen, die sich aktiv für eine angemessene Verankerung der Prävention sexualisierter Gewalt und anderer Gewaltformen in die Verbandsstrukturen einsetzt. Frau Schwärzler wird nach entsprechender Vorbereitung mit ihrer Arbeit im noch in diesem Jahr beginnen.

Mag. Michael Zangerl fand anerkennende Worte für die unermüdliche Arbeit von Verband und Vereinen und die Bemühungen des Verbandsmanagements um eine professionelle Führung. Er begrüsste auch die Entscheidung von KARATE VORARLBERG, sich um die Verbandszertifizierung zu bemühen, die im Land derzeit in Vorbereitung steht.

Ehrenpräsident Helmut Seewald freute sich über die Entwicklung, die der Landesverband, den er ja 33 Jahre geführt hatte, nimmt und wünschte der Verbandsführung auch für die Zukunft viel Erfolg.

Die Versammlung schloss mit einem gemütlichen Austausch zu den aktuellen Themen.