Alle sieben Vorarlberger Nachwuchssportler verpassten bei der Nachwuchs-EM die Podestplätze.

Einzig Adrian Nigsch unter den Top 10

Bei den 48. kontinentalen Nachwuchsmeisterschaften der Cadets, Juniors und U21, die heuer im finnischen Tampere mit 1021 Sportler*innen aus 45 Nationen stattfanden, verpassten unsere Talente die erhofften Platzierungen. Einzig der 17-jährige Bludescher Adrian Nigsch konnte in der Juniorenklasse eine Top 10 Platzierung rausholen.

Nach einem Freilos traf der Sportgymnasiast in der Kategorie Kumite Juniors -76 kg auf den Slowenen Timotej Jordan, den er von Anfang an im Griff hatte und mit 5:0 besiegte. In der dritten Runde unterlag er jedoch dem späteren Europameister Loizos Vasilian mit 0:3, die Nigsch jedoch die Trostrunde bescherte. Dort konnte er jedoch dem Dänen Noah Ephrem nichts entgegensetzen und unterlag in dieser Partie mit 0:4 und platzierte sich auf den 9. Endrang.

Das Viertelfinale bei ihrem ersten Junioren-EM Auftritt erreichte die Götznerin Kristin Mathis. In der Klasse Junioren +59 kg siegte Mathis die ersten beiden Runden mit 3:2 gegen Jusra Adem aus Mazedonien und 3:1 gegen Anna Vaczy aus der Slovakei. Erst in der Runde der letzten Acht musst sie ich mit 3:4 gegen die Französin Thalya Sambe knapp geschlagen geben. Da die Französin in der Vorschlussrunde ausschied, gab es für Kristin Mathis keine Chance auf eine Trostrunde.

Jeweils die zweite Runde erreichten Martin Märker (Kumite Cadets -63 kg), Yannick Böhler (Kumite Juniors -68 kg) und Hamsat Israilov (Kumite -61 kg).

Für die beiden jüngsten Teilnehmer in der U21 Klasse, Hanna Devigili (Kumite U21 -61 kg) und Vanessa Giesinger (Kumite U21 -55 kg) war jeweils in der ersten Runde schon Turnierende. Beide Sportlerinnen machten erst kurz vor der Meisterschaft, durch ihren 18. Geburtstag ihren Altersklassensprung und traten zum ersten Mal in den U21 Klassen an. Bei den U21 – die auch schon in der Allgemeinen Klassen antreten dürfen – trafen sie nicht nur auf viel erfahrenere Gegnerinnen, die Kampfzeit ist auch um eine Minute länger und dauert 3 Minuten.

Da diese CJU21 EM aufgrund der Corona-Pandemie vom Februar auf August verschoben wurde, gibt es schon in knapp fünf Monaten die nächste Möglichkeit für eine Nachwuchs-Europameisterschaft. Vom 4. – 6. Februar 2022 finden in Prag/Tschechien die 49. EKF Europameisterschaften für Cadets, Juniors und U21 statt.

 

Ergebnisse im Überblick:

Martin Märker (KC Götzis) – Kumite Cadets -63 kg

  1. Runde 1:0 gegen Gagik Vosknyan (Armenien)
  2. Runde 0:1 gegen Kirill Mychko (Russland)

Kristin Mathis (KC Götzis) – Kumite Juniors +59 kg – Viertelfinale

  1. Runde 3:2 gegen Jusra Adem (Mazedonien)
  2. Runde 3:1 gegen Anna Vaczy (Slowakei)
  3. Runde 3:4 gegen Thalya Sambe (Frankreich)

Hamsat Israilov (KC Lustenau) – Kumite Juniors -61 kg

  1. Runde 3:0 gegen Giannos Konstantinou (Zypern)
  2. Runde 2:3 gegen Georgios Baliotis (Griechenland)

Yannick Böhler (KC Lustenau) – Kumite Juniors -68 kg

  1. Runde – Freilos
  2. Runde 0:1 gegen Ljupche Mihajov (Mazedonien)

Adrian Nigsch (KC Blumenegg) – Kumite Juniors -76 kg – 9. Platz

  1. Runde – Freilos
  2. Runde 5:0 gegen Timotej Jordan (Slowenien)
  3. Runde 0:3 gegen Loizos Vasilian (Zypern)
  4. Runde 0:4 gegen Noah Ephrem (Dänemark) – Trostrunde

Vanessa Giesinger (KC Götzis) – Kumite U21 -55 kg

  1. Runde 0:1 gegen Venla Karttunen (Finnland)

Hanna Devigili (KC Götzis) – Kumite U21 -61 kg

  1. Runde 1:5 gegen Magdalena Godlewska (Polen)